Kompetenz im Brandschutz

Vorteile im Überblick

Minifog ProCon Niederdruck-Wassernebel-Löschanlagen bieten eine besonders effiziente Brandbekämpfung für eingehauste und offene Einrichtungen in industriellen Umfeldern. Durch ProCon Löschdüsen wird das Löschwasser fein versprüht. So kommen Minifog ProCon Systeme, verglichen mit klassischen Sprühwasser-Löschanlagen, mit bis zu 70 Prozent weniger Löschwasser aus. Entsprechend kleiner können Wasserversorgung und Rohrnetz dimensioniert werden. Das spart nicht nur Kosten, sondern auch Platz – ein großer Vorteil insbesondere bei Nachrüstungen.

  • Absicherung von Investitionen und Vermeidung von Betriebsunterbrechungen
  • Bis zu 70 Prozent weniger Löschwasser im Vergleich zu klassischen Sprühwasser-Löschanlagen
  • Geringerer Aufwand für Wasserversorgung und Rohrnetzinstallation – ideal für Nachrüstungen in Bestandsbauten
  • Verwendung von kostengünstigen Niederdruckkomponenten
  • Kombinationsoptionen mit klassischen Sprinkler- und Hydrantenanlagen
  • Zusätzliche Absicherung durch Feuerwehreinspeisung
  • Hervorragende Lösung auch für den Schutz offener Einrichtungen und den gezielten Schutz besonderer Gefahrenschwerpunkte
  • Einsatz auch unter rauen Umgebungsbedingungen und in schmutzgefährdeten Bereichen

Aufbau

1
Druckhaltepumpe
2
Pumpenschaltschrank
3
Hauptpumpe
4
Vorratsbehälter
5
Automatische Nachspeisung
6
Brandmelder-und Löschsteuerzentrale
7
Sprühwasser-Ventilstation
8
ProCon Feinsprühdüse
9
Brandmelder
  1. Druckhaltepumpe
  2. Pumpenschaltschrank
  3. Hauptpumpe
  4. Vorratsbehälter
  5. Automatische Nachspeisung
  6. Brandmelder-und Löschsteuerzentrale
  7. Sprühwasser-Ventilstation
  8. ProCon Feinsprühdüse
  9. Brandmelder

Funktion

Brandmelde- und Löschsteuertechnik

Das Minifog ProCon System löst über die bewährte Minimax Brandmelde- und Löschsteuertechnik aus. Dadurch ist die optimale Kompatibilität von elektrischen und mechanischen Anlagenkomponenten gewährleistet. Unnötiger Koordinationsaufwand und Schnittstellenprobleme zwischen verschiedenen Gewerken werden so vermieden.

Die Branderkennung erfolgt abgestimmt auf das Risiko der zu schützenden Einrichtung – in der Regel mittels elektronischer Brandmelder, die bei einem Brandereignis ein Signal an die Brandmelder- und Löschsteuerzentrale FMZ 5000 abgeben. Diese steuert dann das Sprühwasserventil für den betroffenen Löschbereich an. Gleichzeitig werden akustische und optische Alarme ausgelöst und optional an eine ständig besetzte Stelle weitergeleitet, um die Feuerwehr zu alarmieren. Für jeden Einsatzfall steht der passende Minimax Brandmelder bereit. In Verbindung mit Minifog ProCon Wassernebel-Löschanlagen sind häufig UniVario Flammen- und Wärmemelder sowie HELIOS AMX5000 Rauchansaugsysteme die erste Wahl.

Löschbereiche und Bereichsunterteilung

In den Löschbereichen sind ProCon Wassernebeldüsen auf die zu schützenden Einrichtungen ausgerichtet. Sie werden bei höheren Einrichtungen auch in mehreren Ebenen installiert. Im Brandfall wird das Löschwasser über alle in einem Löschbereich installierten ProCon Düsen fein versprüht in den Brandherd eingebracht. Dadurch können auch sich schnell ausbreitende Brände beherrscht werden.

Minifog ProCon Systeme können sowohl als Einbereichsanlage für den Schutz eines Löschbereichs als auch als Mehrbereichsanlage zum Schutz von zwei oder mehr Löschbereichen mit nur einer Wasserversorgung ausgeführt werden. Jedem Löschbereich ist eine Sprühwasser-Ventilstation zugeordnet, die im Brandfall durch die Brandmelder- und Löschsteuertechnik angesteuert wird und den Löschwasserfluss nur in den betroffenen Löschbereich freigibt. Je mehr Löschbereiche gebildet werden, desto gezielter erfolgt die Brandbekämpfung am Brandherd und desto weniger Löschwasser muss eingesetzt werden. Daher werden größere Einrichtungen oftmals in mehrere Löschbereiche unterteilt.

Wasserversorgung

Die Versorgung von Minifog ProCon Systemen mit Löschwasser erfolgt in der Regel über einen Vorratsbehälter mit automatischer Nachspeisung und einer Pumpenanlage. Alternativ kann in vielen Fällen auch die bereits bestehende Wasserversorgung einer klassischen Sprinkler- oder Hydrantenanlage mitgenutzt werden. Minifog ProCon Systeme lassen sich aber auch direkt an ein geeignetes Betriebswassernetz oder – unter Verwendung geeigneter Sicherungseinrichtungen – an das öffentliche Trinkwassernetz anschließen. Zusätzliche Sicherheit wird durch die Versorgung über eine Feuerwehreinspeisung erreicht, die eine Versorgung auch dann erlaubt, wenn beispielsweise die Stromversorgung der Pumpen ausfällt.

Im Bereitschaftszustand ist das Rohrnetz bis zu den Sprühwasser-Ventilstationen mit Wasser gefüllt. Dabei sorgt meist eine Druckhaltepumpe – gesteuert über einen Druckschalter – für einen konstanten Systemdruck von etwa 9 bar, der im Brandfall durch das Öffnen eines der Sprühwasserventile kurzzeitig abfällt. Dies erkennt ein weiterer Druckschalter und die Hauptpumpe wird über den Pumpenschaltschrank angesteuert.

Schutzbereiche

Elektro- & Schalträume

Schutzbereich

Schalträume sind sehr sensible und hochwertige Einrichtungen, die elementare Produktionsprozesse steuern. Sie enthalten elektrische Schalt- und Steuereinrichtungen sowie Doppelböden mit zahlreichen Verkabelungen. Bereits kleine Schäden können zu gravierenden Betriebsausfällen führen.

Risiken

  • Kurzschlüsse
  • Leicht entzündliche Materialien

Brandschutz

Oxeo Inertgas-Löschanlagen bieten in Schalträumen einen zuverlässigen Schutz. Für kleinere Schalträume sind MX 1230 Feuerlöschanlagen eine wirtschaftliche Alternative. Die Auslösung der Löschanlage erfolgt durch eine Brandmeldeanlage mittels punktförmiger Rauchmelder oder HELIOS AMX5000 Ansaugrauchmelder.

Filteranlagen

Schutzbereich

Filteranlagen kommen überall dort zum Einsatz, wo im Produktionsprozess Dämpfe entstehen und durch Abrieb Stäube freigesetzt werden. Feine Stäube entstehen beispielsweise beim Fräsen oder Schneiden von Kunststoffen oder der Bearbeitung anderer Werkstoffe.

Risiken

  • Explosionsfähige Atmosphäre
  • Leicht entzündliche Stäube in den Filtertaschen

Brandschutz

Kohlendioxid-Löschanlagen sind ideal für den Brandschutz von Filtergehäusen geeignet. Bei Metallabsaugungen ist hingegen das Oxeo Löschsystem mit dem Löschmittel Argon die richtige Wahl, um Wechselwirkungen des Löschmittels mit brennbarem Metall auszuschließen. Eine Brandmeldeanlage löst die Löschanlage aus.

Kohlebandanlagen

Schutzbereich

Die Kohle wird über eingehauste Bandanlagen transportiert, die über Kohlebearbeitungsstationen – zum
Beispiel die Kohlebrecher-Station – oder Umlenkungen und Ecktürme führen. 

Risiken

  • Heißgelaufene Rollenläger, die eine Entzündung von Staubpartikel hervorrufen
  • Funken, die bei Wartungs- oder Schweißarbeiten entstehen
  • Feuchte Kohle, die sich selbst entzündet

Brandschutz

Die Installation von linearen Wärmemeldern, Brandgasmeldern oder Mehrkriterienmeldern in den nicht
einsehbaren Bereichen ist eine notwendige Brandschutzmaßnahme, um den Brand frühzeitig zu erkennen und die Löschanlage auszulösen. Die Sprühwasserlöschanlage ist eine bewährte Lösung, denn aufgrund der sehr schnellen Brandausbreitung bei Kohlebändern ist eine unverzügliche und großflächige Auslösung bzw. Löschung über den gesamten Schutzbereich erforderlich. Die Minifog ProCon Feinsprühlöschanlage ist eine attraktive Alternative für den Bereich Bandanlagen mit Ober- und Untergurten. Ein entscheidender Vorteil ist, dass mit diesem System im Vergleich zur Sprühwasserlöschanlage deutlich weniger Löschwasser eingesetzt wird.

Notstromaggregate

Schutzbereich

Notstromaggregate sind oftmals in separaten Räumlichkeiten untergebracht. Bei einem Stromausfall stellen diese die Stromversorgung sicher, erhalten den Betrieb aufrecht und verhindern finanziellen Schaden durch einen Betriebsausfall.

Risiken

  • Dieselkraftstoff, der sich an heißen Oberflächen entzündet
  • Austretendes Schmieröl durch Leckagen

Brandschutz

Für den Einrichtungsschutz des Notstromaggregats eignen sich Minifog ProCon Wassernebel-Löschanlagen. Diese können an die für den Gebäudeschutz installierten Sprinkleranlagen angeschlossen werden und bekämpfen mittels offener Wassernebeldüsen schnell und effektiv den Brand. Die Auslösung der Minifog ProCon Wassernebel-Löschanlagen erfolgt durch eine Brandmeldeanlage, die zur Branderkennung UniVario Flammen- oder Wärmemelder einsetzt.

Werkzeugmaschinen

Schutzbereich

Werkzeugmaschinen werden für unterschiedliche Bearbeitungsschritte wie Bohren, Drehen, Schleifen oder Fräsen eingesetzt. Oftmals handelt es sich um gekapselte Werkzeugmaschinen, die aus einem Arbeitsbereich, Transportbereich und Abluftsystem bestehen. In Abhängigkeit vom Werkstoff werden zwei Bearbeitungsmethoden unterschieden: die Nassbearbeitung mit Einsatz ölhaltiger Kühlschmierstoffe und die Trockenbearbeitung zur Verarbeitung von Werkstücken aus Leichtmetallen.

Risiken

  • Ungewollte Wärmeentwicklung
  • Leicht entzündliche Kühl- und Schmiermittel
  • Explosionsfähige Atmosphäre bei bestimmten Staubkonzentrationen
  • Metallbrand bei Trockenbearbeitung

Brandschutz

Für die Nassbearbeitung eignen sich Kohlendioxid-Löschanlagen. Die Löschdüsen können bei eingehausten Werkzeugmaschinen direkt im Gehäuse installiert werden, sodass ein Feuer zielgerichtet und rückstandsfrei gelöscht werden kann. Eine Alternative hierzu bietet die wassersparende Minifog ProCon XP Wassernebel-Löschanlage. Für die Trockenbearbeitung von Leichtmetallen ist der Einsatz von Oxeo Löschsystemen mit dem Löschmittel Argon die richtige Wahl. Bei dem äußerst reaktionsträgen Edelgas Argon ist eine Wechselwirkung mit brennendem Metall ausgeschlossen. Die Auslösung der Löschanlagen erfolgt durch eine Brandmeldeanlage, darüber hinaus kann die Brandmelderzentrale Signale zur  Betriebsmittelsteuerung abgeben.

Technologien die Sie auch interessieren könnten

Downloads

Minifog ProCon Niederdruck-Wassernebel-Löschanlage
Prospekte (2.0 mb)
en de