Kompetenz im Brandschutz

Was zeichnet eine Inertgas-Löschanlage aus?

Die eingesetzten Inertgase der Oxeo Löschsysteme verteilen sich im Brandfall homogen und verdrängen den Sauerstoff vom Brandherd. Selbst verdeckte Brandherde werden, durch die dreidimensionale Wirkungsweise, zuverlässig und sicher vor Rückzündungen gelöscht. Daher eignen sich Oxeo Löschsysteme bestens auch für den Brandschutz von besonderen Risikobereichen mit brennbaren Flüssigkeiten und anderen gefährlichen Stoffen sowie von Bereichen mit hoher Brandlast.

Eine schnelle Brandlöschung mit Inertgasen hält den Brandschaden gering. Darüber hinaus ist – anders als bei Wasser, Schaum oder Pulver – ein vom Löschmittel verursachter Sekundärschaden ausgeschlossen: Inertgase hinterlassen keine Löschmittelrückstände und können nach erfolgter Brandlöschung durch Belüftung einfach wieder aus dem betreffenden Raum entfernt werden.

Oxeo Löschsysteme sind daher stets eine hervorragende Lösung, wenn es gilt, wertvolle Waren oder unwiederbringliche Kulturgüter vor der Vernichtung durch Feuer zu schützen. Zudem sind Inertgase elektrisch nichtleitend, sodass sie auch in Bereichen mit elektrischen oder elektronischen Komponenten eingesetzt werden können. So vermeiden Oxeo Löschsysteme lange Ausfallzeiten und kostspielige Betriebsunterbrechungen.

Vorteile im Überblick

Oxeo Inertgas-Löschanlagen bekämpfen Brände durch die Zuleitung von Inertgasen wie Argon oder Stickstoff und die damit einhergehende Absenkung des Luftsauerstoffgehalts. Eine Gaslöschanlage eignet sich besonders für den Schutz von Räumen mit hochwertigen und sensiblen Einrichtungen, bei denen ein rückstandsfreies Löschen – ohne den Einsatz von Wasser, Schaum oder Pulver als Löschmittel – zu bevorzugen ist. Argon und Stickstoff sind natürliche Bestandteile der Umgebungsluft, zudem ungiftig und elektrisch nicht leitend.

  • Ideal für den Schutz hochwertiger Güter und sensibler Einrichtungen
  • Hervorragende Löschwirkung auch in Risikobereichen mit hoher oder verdeckter Brandlast
  • Vermeidung langer Ausfallzeiten und kostspieliger Betriebsunterbrechungen
  • Besonders gut für den Einsatz in Bereichen mit Personenverkehr geeignet
  • Inertgase sind zukunftssichere Löschmittel
  • Realisieren komplexer Anlagen über große Entfernungen sowie auch kostengünstiger Mehrbereichsanlagen möglich
  • Hohe Flexibilität - deshalb auch bei Umbau- oder Erweiterungsmaßnahmen bestens geeignet
  • Bis zu 50 % Platzersparnis im Bereich der Löschmittelbevorratung
  • Einsatz einer bis zu 70 % kleineren Druckentlastungsklappe möglich
  • Der Minimax DesignManager findet für jedes Projekt die optimal ausgelegte Lösung und Anlagenvariante

Wieso werden Inertgase zur Brandbekämpfung verwendet?

Inertgase besitzen eine erstklassige Löschwirkung für Brände der Brandklassen A (feste Stoffe), B (brennbare Flüssigkeiten) und C (brennbare Gase). Argon ist zudem als einziges Löschgas auch für Brände der Brandklasse D (Metallbrände) geeignet. Stickstoff und Argon sind natürliche Bestandteile der Umgebungsluft, haben also keinen schädlichen Einfluss auf die Atmosphäre. Diese hervorragende Umweltbilanz weist kein anderes gasförmiges Löschmittel auf.

Beide Gase sind somit nicht nur zukunftssicher, sondern auch nahezu überall einfach und schnell verfügbar, da sie außer zum Feuerlöschen auch für viele andere Zwecke Verwendung finden. Nach einer Auslösung können daher Oxeo Löschsysteme, die reinen Stickstoff oder reines Argon einsetzen, kostengünstig und schnell wiederbefüllt und erneut in Betrieb genommen werden. Welches Inertgas auch immer eingesetzt wird – Stickstoff, Argon oder gegebenenfalls auch als Mischgas – bei Oxeo Löschsystemen ist die Anlagentechnik immer die gleiche.

Stickstoff-Löschanlage

Stickstoff ist zu 78,1 Vol.-% Bestandteil der natürlichen Atmosphäre. Seine Dichte im Verhältnis zu Luft beträgt 0,967:1. Stickstoff hat also ein ähnliches spezifisches Gewicht wie Luft, wodurch er sich optimal im Löschbereich verteilt und eine löschfähige Inertgas-Konzentration besonders lange aufrechterhalten kann. Somit qualifiziert sich Stickstoff als universelles Löschmittel für vielfältige Anwendungen.

Argon-Löschanlage

Argon ist ein aus der Umgebungsluft gewonnenes Edelgas und zu 0,93 Vol.-% in der natürlichen Atmosphäre enthalten. Seine Dichte im Verhältnis zu Luft beträgt 1,38:1. Argon ist also deutlich schwerer als Luft und eignet sich so insbesondere für Doppelböden, und als „echtes Inertgas“ mit seiner hohen Reaktionsträgheit auch hervorragend als Löschmittel für Metallbrände.

Löschanlagen mit Mischgasen

In Oxeo Löschsystemen können auch Mischgase eingesetzt werden, die sowohl Stickstoff als auch Argon und gegebenenfalls auch geringe Anteile von Kohlendioxid enthalten. Typische Mischgase für den Einsatz in Inertgas-Löschanlagen sind IG 55 – bestehend aus 50 % Stickstoff und 50 % Argon – sowie IG 541 – bestehend aus 52 % Stickstoff, 40 % Argon und 8 % Kohlendioxid.

Aufbau einer Inertgas-Löschanlage

Oxeo Inertgas-Löschanlagen untergliedern sich in Brandmelde- und Löschsteuertechnik, die Löschmittelbevorratung und in einen Löschbereich oder mehrere Löschbereiche mit entsprechender Bereichsunterteilung.

1
Oxeo Löschdüse VN
2
Oxeo Bevorratungssystem
3
Bereichssteuer- und Blockiereinrichtung
4
Brandmelder- und Löschsteuerzentrale
5
Mengensteuerventil
6
Sicherheitsventil
7
Einsatz-Steuerflasche
8
Spezialdüse mit Schalldämpfer SPA
9
Druckregelventil
10
Brandmelder
11
Druckentlastungsklappe
12
Zeitverzögerungseinrichtung
  1. Oxeo Löschdüse VN
    1 Oxeo Löschdüse VN

    Die Düse Typ VN ist in verschiedenen Größen erhältlich und bietet eine innovative Lösung: Durch eine patentierte Blendentechnologie kann sie im eingebauten Zustand an den benötigten Löschmitteldurchsatz angepasst werden. Raumänderungen erfordern lediglich einen Austausch der Blende, nicht jedoch der ganzen Düse.

  2. Oxeo Bevorratungssystem
    2 Oxeo Bevorratungssystem

    Platzersparnis im Bereich der Löschmittelbevorratung

    Oxeo Löschsysteme benötigen so einen um bis zu 50 % kleineren Raum für die Löschmittelbevorratung gegenüber Inertgas-Löschanlagen mit 80 l / 200 bar-Löschmittelbehältern Durch den Einsatz von Oxeo Löschsystemen kann bei Neubauten somit ein kleinerer Raum für die Löschmittelbevorratung geplant werden, so dass geringere Baukosten entstehen. In Bestandsbauten hingegen wird der Einsatz einer Inertgas- Löschanlage durch die platzsparende Löschmittelbevorratung oft überhaupt erst möglich.

  3. Bereichssteuer- und Blockiereinrichtung
  4. Brandmelder- und Löschsteuerzentrale
  5. Mengensteuerventil
  6. Sicherheitsventil
  7. Einsatz-Steuerflasche
  8. Spezialdüse mit Schalldämpfer SPA
    8 Spezialdüse mit Schalldämpfer SPA

    "Soft-Flutung" im Brandfall

    Die Spezialdüsen mit Schalldämpfer SPA ermöglichen zusammen mit der ConstantFlow Technologie eine "Soft-Flutung“ im Brandfall: Der Schalldruck ist beim Ausströmen des Inertgases deutlich reduziert und der Flutungsvorgang mit dem Oxeo Löschsystem dadurch insgesamt sanfter. Geschützte Einrichtungen werden so vor starken Vibrationen bewahrt und besonders empfindliche Einrichtungen, wie beispielsweise rotierende Festplatten in Serverräumen und Data Centern, geschont.

  9. Druckregelventil
  10. Brandmelder
  11. Druckentlastungsklappe
    11 Druckentlastungsklappe

    Bei Flutung eines Raums entsteht immer ein Raumüberdruck

    Bei der Flutung eines Raums mit gasförmigen Löschmitteln entsteht immer ein Raumüberdruck. Dies kann zu Beschädigungen von Türen, Decken und Wänden führen, wenn keine geeigneten Vorkehrungen getroffen werden. Deshalb wird zusammen mit der Löschanlage eine dem erwarteten Löschmittelstrom entsprechend dimensionierte, Druckentlastungsklappe im zu schützenden Raum installiert. Diese öffnet sich unabhängig von Fremdenergie bei einem definierten maximal zulässigen Raumüberdruck und lässt so die durch das Löschmittel verdrängte Luft vorzugsweise direkt ins Freie entweichen. 

    Ein entscheidender Vorteil bei Oxeo Löschsystemen 

    Mit ConstantFlow können aufgrund des konstanten Löschmittelstroms die Druckentlastungsklappen um bis zu 70% kleiner ausfallen als bei konventionellen Inertgas-Löschanlagen. Die Löschbereiche können flexibler geplant werden. Kleinere Druckentlastungsklappen können leichter in Fassaden integriert werden und der Raumüberdruck aus Untergeschlossen kann problemlos über kleine Kanäle ins Freie geleitet werden.

  12. Zeitverzögerungseinrichtung

Wie funktioniert eine Inertgas-Löschanlage?

Die Oxeo ConstantFlow Technologie arbeitet mit direkt auf die Ventile der Löschmittelflaschen montierten Hochleistungsdruckreglern. Zu Beginn eines Löschvorgangs wird so der Betriebsdruck bereits am Ausgang der Löschmittelflaschen auf maximal 60 bar herabgesetzt. Zudem entsteht ein konstanter Löschmittelstrom ohne Druckspitze. Bei konventionellen Inertgas-Löschanlagen entweicht das Gas hingegen zu Beginn eines Löschvorgangs mit dem Fülldruck von bis zu 300 bar aus den Flaschen in das Rohrnetz.

Dadurch entstehen am Anfang des Löschvorgangs eine Druckspitze sowie ein hoher Löschmittelstrom, der mit Dauer der Flutung schnell abnimmt. Ein entscheidender Vorteil: Bei Oxeo Löschsystemen mit ConstantFlow können aufgrund des konstanten Löschmittelstroms die Druckentlastungsklappen um bis zu 70 % kleiner ausfallen als bei konventionellen Inertgas-Löschanlagen. Die Löschbereiche können flexibler geplant werden.

Kleinere Druckentlastungsklappen können leichter in Fassaden integriert werden und der Raumüberdruck aus Untergeschossen kann problemlos über kleine Kanäle ins Freie geleitet werden. Zusammen mit den Spezialdüsen mit Schalldämpfer SPA ermöglicht der konstante Löschmittelstrom ohne Druckspitze im Brandfall eine „Soft-Flutung“.

Der sanftere Flutungsvorgang reduziert Vibrationen an den geschützten Einrichtungen und schont so besonders empfindliche Einrichtungen, wie beispielsweise rotierende Festplatten in Serverräumen und Data Centern. Bei Einsatz der Oxeo ConstantFlow Technologie brauchen die angeschlossenen Rohrleitungen und Bereichsventile nur auf die geringe Druckstufe von maximal 60 bar ausgelegt werden, sodass hiermit in vielen Fällen besonders wirtschaftliche Lösungen realisiert werden können.

Brandmelde- und Löschsteuertechnik

Die Steuerung und Funktionsüberwachung von Oxeo Löschsystemen erfolgen durch die bewährte Brandmelde- und Löschsteuertechnologie von Minimax. Dadurch ist eine optimale, über entsprechende Zulassungen bestätigte Kompatibilität von elektrischen und mechanischen Anlagenkomponenten gewährleistet. Unnötiger Koordinationsaufwand und Schnittstellenprobleme zwischen verschiedenen Gewerken werden vermieden. Die Löschbereiche werden kontinuierlich durch Rauch-, Wärme- und/oder Flammenmelder überwacht.

Bei einem Brandereignis geben diese ein Signal an die Brandmeldezentrale ab. Diese löst einen akustischen und optischen Alarm aus, mit dem anwesende Personen aufgefordert werden, den betreffenden Raum zu verlassen und sendet parallel ein Signal an eine ständig besetzte Stelle. Nach Ablauf einer vordefinierten Vorwarnzeit wird das Löschmittel aus den Behältern über Schnellöffnungsventile freigegeben. Über das Rohrleitungsnetz wird eine genau berechnete Löschmittelmenge in den Löschbereich geleitet und tritt an den Löschdüsen aus. Die schnelle und homogene Verteilung des Löschmittels verdrängt den Sauerstoff vom Brandherd.

Löschmittelbevorratung

Das Löschmittel wird in Hochdruck-Flaschen gelagert, die wiederum im Oxeo Bevorratungssystem platzoptimiert und erweiterungsfähig zusammengefasst werden. Der Fülldruck jeder einzelnen Flasche wird ständig per Druckmessung auf Schwund überwacht. Etwaige Störmeldungen werden automatisch an die Brandmelder- und Löschsteuerzentrale weiter geleitet. So ist die verfügbare Löschmittelmenge ständig unter Kontrolle.

Die zu bevorratende Löschmittelmenge ist abhängig vom Brandrisiko sowie von der Größe und Beschaffenheit der zu schützenden Einrichtung. Der modulare Aufbau des Oxeo Bevorratungssystems ermöglicht eine optimale Anpassung an die individuellen Kundenbedürfnisse und örtlichen Gegebenheiten und bietet insbesondere für Umbau- oder Erweiterungsmaßnahmen höchste Flexibilität.

Löschbereiche und Bereichsunterteilung

Oxeo Löschsysteme können als Einbereichsanlage für den Schutz eines Löschbereichs oder als Mehrbereichsanlage zum Schutz von zwei oder mehr Löschbereichen ausgeführt werden. Mehrbereichsanlagen sind mit Bereichsventilen ausgestattet, die im Brandfall das Löschmittel nur in den vom Brandereignis betroffenen Löschbereich leiten. Individuell ansteuerbare Behältergruppen geben immer eine exakt auf die Löschbereiche abgestimmte Löschmittelmenge frei. Dadurch ist nicht für jeden Bereich eine eigene Löschmittelbevorratung vorzusehen.

Der gesamte Löschmittelvorrat reduziert sich auf die für den größten Löschbereich erforderliche Menge und damit auf ein Minimum. Zudem lässt sich die Anlage leicht anpassen. Bei Nutzungsänderungen und Umbauten im Gebäude kann so überaus flexibel reagiert werden. Die einzuleitende Löschmittelmenge und die Flutungszeit bestimmen die Anordnung der Löschdüsen und die Komplexität des Rohrnetzes. Speziell entwickelte Löschdüsen erlauben es, das Rohrnetz einfach zu konzipieren.

Anwendungen für Inertgas-Löschanlagen

Da Inertgase elektrisch nichtleitend sind und keine Löschmittelrückstände hinterlassen, ist eine Oxeo Inertgas-Löschanlage eine hervorragende Lösung, um wertvolle Waren und unwiederbringliche Kulturgüter zu schützen oder lange Betriebsunterbrechungen elektrischer oder elektronischer Einrichtungen zu vermeiden. Bestens geeignet sind Oxeo Löschsysteme ebenfalls für den Schutz von besonderen Risikobereichen mit brennbaren Flüssigkeiten und anderen gefährlichen Stoffen, wie Lackieranlagen, sowie von Bereichen mit verdeckten Brandquellen wie beispielsweise Regalbediensysteme.

Mit Argon können sogar Metallbrände gelöscht werden. Alle Anlagenvarianten und Optionen der Oxeo Löschsysteme sind von VdS Schadenverhütung geprüft und anerkannt. Darüber hinaus liegen Zulassungen von internationalen Zertifizierungsstellen vor.

Elektro- & Schalträume

Schutzbereich

Schalträume sind sehr sensible und hochwertige Einrichtungen, die elementare Produktionsprozesse steuern. Sie enthalten elektrische Schalt- und Steuereinrichtungen sowie Doppelböden mit zahlreichen Verkabelungen. Bereits kleine Schäden können zu gravierenden Betriebsausfällen führen.

Risiken

  • Kurzschlüsse
  • Leicht entzündliche Materialien

Brandschutz

Oxeo Inertgas-Löschanlagen bieten in Schalträumen einen zuverlässigen Schutz. Für kleinere Schalträume sind MX 1230 Feuerlöschanlagen eine wirtschaftliche Alternative. Die Auslösung der Löschanlage erfolgt durch eine Brandmeldeanlage mittels punktförmiger Rauchmelder oder HELIOS AMX5000 Ansaugrauchmelder.

Filteranlagen

Schutzbereich

Filteranlagen kommen überall dort zum Einsatz, wo im Produktionsprozess Dämpfe entstehen und durch Abrieb Stäube freigesetzt werden. Feine Stäube entstehen beispielsweise beim Fräsen oder Schneiden von Kunststoffen oder der Bearbeitung anderer Werkstoffe.

Risiken

  • Explosionsfähige Atmosphäre
  • Leicht entzündliche Stäube in den Filtertaschen

Brandschutz

Kohlendioxid-Löschanlagen sind ideal für den Brandschutz von Filtergehäusen geeignet. Bei Metallabsaugungen ist hingegen das Oxeo Löschsystem mit dem Löschmittel Argon die richtige Wahl, um Wechselwirkungen des Löschmittels mit brennbarem Metall auszuschließen. Eine Brandmeldeanlage löst die Löschanlage aus.

Haustechnikräume

Schutzbereich

Haustechnikräume sind für den geordneten Betrieb eines Gebäudes ein absoluter Schlüsselbereich. Hier befinden sich neben Schalt- und Steuerungsanlagen des Aufzugsystems sicherheitsrelevante Haustechniksysteme wie die Überdrucksteuerung,  die Fluchtwege im Brandfall rauchfrei halten soll. Die Einrichtungen sind besonders sensibel und müssen unterbrechungsfrei funktionieren – nur dann kann der Betrieb auf allen Etagen des Gebäudes störungsfrei aufrechterhalten werden.

Risiken

  • Überhitzte Ventilatoren, Kompressoren und Kühlaggregate
  • Kurzschlüsse an elektronischen Bauteilen

Brandschutz

Bei besonders hohen Verfügbarkeitsanforderungen, z. B. an die Schalt- und Steueranlage des Aufzugsystems, ist ein rückstandsfreies Löschen mit Oxeo Löschsystemen oder MX 1230 Feuerlöschanlagen sinnvoll. Eine Brandmeldeanlage mit dem Rauchansaugsystem HELIOS AMX5000 löst die Löschanlage aus.

Alternativ werden Haustechnikräume in den über Sprinkleranlagen hergestellten Gebäudeschutz eingebunden. Bei Bedarf macht der Einsatz von Preaction Sprinklern eine ungewollte Auslösung der Löschanlage nahezu unmöglich. 

Serverräume

Schutzbereich

Serverräume stellen einen wichtigen sensiblen Bereich dar. Hier werden Daten von hoher Bedeutung für die Geschäftstätigkeit gespeichert, verwaltet und über das Netzwerk ausgetauscht. Werden Daten durch einen Brand unwiederbringlich zerstört, kann dies für die Produktivität oder sogar die gesamte Zukunft eines Unternehmens beachtliche wirtschaftliche Konsequenzen haben.

Risiken

  • Überhitzungen des technischen Equipments
  • Defekte wie Kurzschlüsse
  • Erhebliche Schäden auch bei kleinen Bränden

Brandschutz

Für kleine bis mittelgroße Serverräume bietet die MX 1230 Feuerlöschanlage die ideale Lösung. Sie löscht mit dem innovativen Löschmittel Novec™ 1230 rückstandsfrei und benötigt wenig Platz. Bei größeren Serverräumen sind Oxeo Inertgas-Löschanlagen ideal geeignet. Die Auslösung und Branderkennung der MX 1230 Feuerlöschanlage und Oxeo Inertgas-Löschanlagen erfolgt durch eine Brandmeldeanlage mit Rauchansaugsystem HELIOS AMX5000.

Downloads

Oxeo Inertgas-Löschanlagen
Prospekte (2.0 mb)
EN DE FR

Technologien, die Sie auch interessieren könnten