Kompetenz im Brandschutz

Wieso ist ein Bau­li­cher Brand­schutz wich­tig?

Jede Durchführung durch Wände, Decken und Böden kann im Brandfall schnell zur Sicherheitslücke werden. Leitungen, Kabel und Rohre wirken wie Zündschnüre und über Versorgungsschächte, Verkleidungen und Fugen breiten sich Flammen schnell auf benachbarte Bereiche aus. Ein wesentlicher Bestandteil der Brandvorsorge ist daher ein Baulicher Brandschutz. Ziel aller Brandschutzmaßnahmen ist ein hohes Maß an Sicherheit für Personen und Sachwerte. Eine Bedingung hierfür ist die Unterteilung von Gebäuden in Brandabschnitte, die die Ausbreitung von Feuer und Rauch für eine definierte Zeit räumlich begrenzen. Alle Maßnahmen des Baulichen Brandschutzes schaffen auch die Voraussetzungen für den abwehrenden Brandschutz. Ein Feuerwehreinsatz kann nur so erfolgreich sein, wie die bauliche Situation es zulässt. Werden schon vor Baubeginn Wände, Decken und Böden unter den Aspekten des Baulichen Brandschutzes konzipiert, ist Brandschutz weder teuer noch kompliziert.

Baulicher Brandschutz:

  • verhindert Großbrände
  • grenzt Brände räumlich ein
  • sichert im Brandfall Flucht- und Rettungswege
  • ermöglicht schnelle, unkomplizierte Löscharbeiten

Brandabschnitte in Gebäuden

Gemäß der Musterbauordnung müssen Öffnungen in Trenn- bzw. inneren Brandwänden mit klassifizierten Feuerschutzabschlüssen verschlossen werden. Diese Öffnungen, die für die Nutzung in erforderlicher Zahl und Größe beschränkt werden müssen, sind zum Beispiel mit Feuerschutztüren, Rauchschutztüren, Feuerschutztoren und Brandschutzverglasungen zu schließen.

Feuerschutztüren gemäß DIN 4102 Teil 5 können in ein- oder zweiflügliger Ausführung mit einer Feuerwiderstandsdauer von 30 bzw. 90 Minuten (T 30 bzw. T 90) geliefert und montiert werden. Dem Design sind hier kaum Grenzen gesetzt. Wir können Ihnen Varianten von einfachen Stahltüren und -klappen, von hochwertigen Edelstahltüren und -klappen sowie Stahl- oder Aluminium-Rohrprofiltüren anbieten. Ebenfalls sind Türen im Holzdesign realisierbar.

Besonders im Bereich der Ausstattung können viele Wünsche zu Ihrer Zufriedenheit verwirklicht werden, zum Beispiel ein Glasausschnitt, ein intelligentes Zugangssystem oder ein Türschließersystem mit Rauchmeldezentrale. Zu guter Letzt bieten wir natürlich auch regelmäßige Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten an.

Ein Baulicher Brandschutz mit Rauchschutztüren gemäß DIN 18095 unterteilt zum Beispiel notwendige Flure in Rauchabschnitte oder trennt Nutzungseinheiten von notwendigen Fluren. Rauchschutztüren sind ebenfalls mit Feuerwiderstandsklasse, in allen Variationen und Sonderausstattungen – wie bei den Feuerschutztüren beschrieben – durch Minimax zu beziehen.

Feuerschutztore bieten für die unterschiedlichsten Anforderungen von Industrie, Handel und Gewerbe Sicherheit im Sinne des baulichen Brandschutzes. Die Öffnungen in den Brandwänden zur Unterteilung in Brandabschnitte werden mit unterschiedlichsten Feuerschutztoren ausgestattet. Modernste Antriebs- und Steuerungssysteme gewährleisten einfachste Bedienbarkeit und einen sicheren Torbetrieb mit automatischer Schließung im Brandfall, auch bei Stromausfall. Neben dem klassischen Feuerschutztor in Stahlbauweise sind Ausführungen in Edelstahl lieferbar.

Mit Brandschutzverglasungen lassen sich architektonisch schlanke und ästhetische Trennungen mit einer Feuerwiderstandsklasse realisieren. Eine G-Verglasung verhindert die Ausbreitung von Feuer und Rauch, wobei eine F-Verglasung zusätzlich noch Strahlungswärme abhält. Brandschutzverglasungen sind beispielsweise in Brand- bzw. Trennwänden, in Innenecken von Außenwänden (Brandüberschlag) und in Feuerschutz- bzw. Rauchschutztüren zu finden.

Vorbeugender Baulicher Brandschutz

Beschichtung mit dämmschichtbildenden Materialien

Wir verarbeiten dämmschichtbildende Brandschutzbeschichtungen, entweder lösungsmittelhaltige oder lösungsmittelfreie, um Stahlkonstruktionen 30, 60 oder 90 Minuten lang vor Brandeinwirkung zu schützen. Brandschutzbeschichtungen werden ähnlich wie ein Farbanstrich aufgetragen und sind auch bei Architekten, die ihre Konstruktion nicht „verstecken“ möchten, sehr beliebt. Ein Baulicher Brandschutz mittels Beschichtung kann innen und außen angewendet werden. Die Industrie hat viele Varianten entwickelt und es ist mittlerweile möglich, sämtliche Farbtöne herzustellen, unter anderem auch Farben des RAL- und NCS-Spektrums. Wir wählen für Ihre Anwendung das optimale Produkt aus und verarbeiten es zu einem auch optisch sehr ansprechenden Brandschutz.

Beschichtung mit Spritzputzen

Spritzputze – auf Vermiculit- oder Mineralfaserbasis – werden nach entsprechender Untergrundbehandlung in der Regel direkt und profilfolgend auf die Stahlkonstruktion aufgetragen. Die Oberfläche verbleibt spritzrau, kann aber auch geglättet werden. Die im Hochbau üblichen Feuerwiderstandsklassen werden schon mit relativ geringen Bekleidungsdicken erreicht. Spritzputze gewähr eisten somit einen wirtschaftlichen und sicheren Brandschutz. Die für diese Anwendungen vorliegenden Zulassungen werden durch zahlreiche Zeugnisse und Stellungsnahmen ergänzt.

Bekleidung mit Brandschutzbauplatten

Die Bekleidung von Stahlstützen und Trägern für die Feuerwiderstandsklassen F30 bis F180 erfolgt mit Brandschutzplatten verschiedener Hersteller. Zahlreiche bewährte und geprüfte Konstruktionsvarianten stehen zur Verfügung. Wir können auch die Brandschutzbekleidung von Trapezblechkonstruktionen und die Montage von selbsttragenden Brandschutzunterdecken sowie Brandschutztrennwänden anbieten. Die fachgerechte Verarbeitung der verschiedenen Materialien erfolgt jeweils entsprechend den Verarbeitungsrichtlinien und Prüfzeugnissen der jeweiligen Hersteller.

Brandschutzkanäle und Bekleidungen

Elektroleitungen sind in der Haustechnik von zentraler Bedeutung. Sie sind im ganzen Gebäude verteilt und durchdringen Brandabschnittsgrenzen. Durch Überlastung oder Kurzschluss können Elektroleitungen sich leicht entzünden. Dabei entstehen unter Umständen toxische Gase und Dämpfe, die sich ohne geeignete Maßnahmen im gesamten Gebäude ausbreiten. Um eine Brand- und Rauchgasweiterleitung zu verhindern, ist ein Baulicher Brandschutz mit Abschottungen, Bekleidungen oder Beschichtungen erforderlich. Bei entsprechender Auslegung schützt eine Bekleidung die Kabel vor Brandeinwirkung und gewährleistet somit deren Funktion auch im Brandfall.

Dies ist sehr wichtig bei Versorgungs- und Steuerkabeln, die dem Funktionserhalt im Brandfall dienen. Fallen diese Leitungsanlagen aus, kann dies die Rettungs- und Evakuierungsarbeiten deutlich einschränken und so Menschenleben gefährden. Durch die Bekleidung der Kabel mit einem Brandschutzkabelkanal ist die erforderliche Reduzierung der Brandlast möglich. Wir übernehmen die Bekleidung von Kabel- und Leitungsanlagen in der geforderten Feuerwiderstandsdauer sowie die Schutzbekleidung von Funktionserhaltkabeln.

Weitere Brandschutzmaßnahmen

Einblasdämmsystem

Mit dem Einblasdämmsystem für I 90-Schächte steht ein bauaufsichtlich zugelassener Baulicher Brandschutz zur Verfügung, um bestehende Installationsschächte mit einem Dämmstoff auf Basis von Steinwolle-Granulat (Baustoffklasse A1) nachträglich zu verfüllen. Durch die Schachtbefüllung wird die Übertragung von Feuer und Rauch wirksam verhindert. Die Anwendung als nachträglich einzubringender Dämmstoff ist Gegenstand der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung. Der Installationsschacht kann mit Medienleitungen der Gewerke Heizung, Sanitär, Lüftung und Elektro belegt sein. Nach den Bestimmungen des Prüfzeugnisses können innerhalb der Installationsschächte Verteil- und Anschlussleitungen der HLS-Installationen aus brennbaren Rohrwerkstoffen vorhanden sein, wenn diese der Baustoffklasse B2 entsprechen.

Einblastechnik

Steinwolle wird in Granulatform mit einer speziellen Technik zum Einsatzort befördert. Entfernungen von 200 m und Höhen von 80 m sind dabei kein Problem. Unsere Technik ist besonders für schwer zugängliche Stellen geeignet. Dieses Verfahren besitzt eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung. Zulassungsnummer Z-23.11-1612 (Deutsches Institut für Bautechnik). Durch die Befüllung von Installationsschächten können Feuerwiderstandsklassen erhöht werden.

Lüftungsanlagen

Im Brandfall stellen Lüftungsanlagen eine spezielle Gefahrenquelle dar, denn durch abschnittsübergreifende oder -verbindende Lüftungsleitungen können Feuer und/oder Rauch in andere Brandabschnitte übertragen werden. Rauch ist hierbei ein besonderes Problem, da es sich bei den meisten Brandopfern um sogenannte „Rauchtote“ handelt und durch den Rauch oft erhebliche Sachschäden verursacht werden – auch in Bereichen, die nicht unmittelbar vom Feuer betroffen sind. Daher ist bei Lüftungsanlagen neben der möglichen Ausbreitung des Feuers besonders darauf zu achten, dass im Brandfall ein Baulicher Brandschutz die Übertragung von Brandgasen und Rauch wirksam verhindert.

Grundsätzlich kommen zur Abschottung von Lüftungsleitungen zwei, auch miteinander kombinierbare, Brandschutzmaßnahmen in Frage:

  • Absperrvorrichtungen gegen die Übertragung von Feuer und Rauch (Brandschutzklappen)
  • feuerwiderstandsfähige Ausführung der Lüftungsleitungen

Druckentlastungsanlagen

Aus der engen Zusammenarbeit mit unseren Produktlinien für Gaslösch- und Brandmeldeanlagen resultiert der Tätigkeitsschwerpunkt Lieferung und Montage von Druckentlastungsanlagen. Die Anlagen werden hierbei individuell geplant und den jeweiligen besonderen Anforderungen vor Ort angepasst. Zum Einsatz kommen dabei sowohl Jalousie- als auch Brandschutzklappen mit pneumatischen oder elektrischen Antrieben, die in der Regel über Haftmagnete mit einem definierten Öffnungsdruck verfügen.

Die Druckentlastungsanlagen können wir als komplette Leistung aus einer Hand anbieten, einschließlich der eventuell erforderlichen Arbeiten wie zum Beispiel Kernbohrarbeiten, Maurerarbeiten und Wetterschutzmaß nahmen.

Unser Rundum-Service für Sie

Zu unserem Leistungsumfang beim Baulichen Brandschutz gehören sowohl die Lieferung und Montage von Brandschutzsystemen für Lüftungsleitungen im Neubau als auch die brandschutztechnische Sanierung und Wartung von bestehenden Lüftungsanlagen.

  • Bestandsaufnahme der brandschutztechnischen Ist-Situation im Objekt – soweit erforderlich zusammen mit Eigentümern, Feuerwehr, Bauamt oder externen Gutachtern bzw. Sachverständigen
  • Erstellung einer Dokumentation und eines Maßnahmenkatalogs inklusive eines Angebots über die Durchführung sowie gegebenenfalls die Erarbeitung einer auf die Budgetplanung des Kunden abgestimmten Prioritätenliste
  • Beseitigung der erkannten Mängel im vorgegebenen Zeitfenster als Komplettanbieter in Zusammenarbeit mit den übrigen Minimax Sparten für stationären und mobilen Brandschutz
  • Erstellung einer Abschlussdokumentation sowie eines Wartungsplans der relevanten Komponenten wie: Türen, Tore und Feuerschutzabschlüsse, Brandabschottungen, Lüftungs- und Druckentlastungsanlagen
  • Turnusmäßige Nachbegehung im Zuge einer Sichtwartung sowie ständige Weiterführung und Pflege der erstellten Dokumentation

Downloads

Baulicher Brandschutz - Übersicht
Prospekte (2.0 mb)
DE
Brandschutzfugen
Prospekte (240.0 kb)
DE
Kabelabschottung Brandschutzkissen
Prospekte (255.0 kb)
DE
Kabelabschottung Mörtelschott
Prospekte (376.0 kb)
DE
KBS Kombischott
Prospekte (221.0 kb)
DE