Kompetenz im Brandschutz

Eine Sauerstoffreduktionsanlage schützt präventiv

Eine Brand­ver­mei­dungs­an­la­ge, oftmals auch Sauerstoffreduzierungsanlage genannt, sen­kt den Luft­sauer­stoff­ge­halt in einem Schutz­be­reich durch die ge­ziel­te Zu­fuhr von Stick­stoff so­weit ab, dass eine „brand­si­che­re“ At­mo­sphä­re ent­steht. Ein Feuer kann so gar nicht erst ent­ste­hen, da die Entwicklung eines Vollbrandes unterdrückt wird. Dies bedeutet, dass Brandfolgeschäden durch eine starke Rauchgasentwicklung oder bedingt durch Löschnebenwirkungen im Gegensatz zu konventionellen Löschmethoden ausgeschlossen sind. Je nach ein­ge­setz­tem Brand­ver­mei­dungs­sys­tem er­folgt der Auf­bau der „brand­si­che­ren“ At­mo­sphä­re ent­we­der dau­er­haft oder be­darfs­ge­steu­ert.

Brandvermeidungsanlagen: Un­se­re Sys­te­me im Über­blick

Oxeo EcoPrevent FC - Fuel cell
Mehr
Oxeo EcoPrevent VG - VPSA Generator
Mehr
Oxeo EcoPrevent CS - Cylinder Storage
Mehr
Oxeo EcoPrevent PG - PSA Generator
Mehr
Oxeo EcoPrevent ES - External Supply
Mehr

Wo kann eine Sauerstoffreduktionsanlage zum Einsatz kommen?

Um eine Sauerstoffreduzierungsanlage zur Brandvermeidung einsetzen zu können sollte zunächst als Voraussetzung eine dichte Gebäudehülle und ein möglichst geringer Frischluftaustausch für die einwandfreie und effiziente Funktionsweise vorliegen. Zu den möglichen Einsatzorten gehören unter anderem Tiefkühl- und Hochregallager, Serverräume, Papierrollenlager oder auch Archive.

Ob eine Sauerstoffreduktionanlage zur Brandverhütung auch in Ihrem Hause eingesetzt werden kann und welches Modell Ihren Erwartungen gerecht wird, erfahren Sie am besten in einem persönlichen Gespräch mit unseren Experten.

Vorteile der Sauerstoffreduktion auf einem Blick

  • Brän­de kön­nen gar nicht erst ent­ste­hen (Brandprävention)
  • Keine Schä­den durch star­ke Rauch­gas­ent­wick­lung oder Lösch­ne­ben­wir­kun­gen
  • Tech­ni­sche An­la­gen und Pro­zes­se blei­ben ver­füg­bar
  • Begehbarkeit der Schutzbereiche ist weiterhin möglich
  • Hohe Flexibilität und Wirtschaftlichkeit des Systems

Weshalb wird die Brandvermeidung mit Stickstoff realisiert?

Damit sich ein Feuer entzünden kann, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Stehen ein brennbarer Stoff, Zündenergie und Sauerstoff in einem entsprechenden Mengenverhältnis zueinander, kann jederzeit ein Feuer entstehen. Meist ist es kaum möglich, aus einem zu schützenden Raum alle brennbaren Stoffe zu entfernen oder sämtliche potenziellen Zündquellen zu eliminieren.

Die Sauerstoffkonzentration hingegen kann mit einer Brandvermeidungsanlage gezielt gesenkt werden. Die natürliche Umgebungsluft hat einen Sauerstoffanteil von fast 21 Vol.-%. Die Minimax Brandvermeidungssysteme senken den Luftsauerstoffgehalt im Schutzbereich durch die gezielte Zufuhr von Stickstoff soweit ab, dass sich ein offener Brand gar nicht erst entwickeln kann.

Mit einem Anteil von ca. 78 Vol.-% ist Stickstoff der Hauptbestandteil unserer Erdatmosphäre. Der Stickstoff wird bei der Sauerstoffreduktionsanlage direkt aus der Umgebungsluft vor Ort gewonnen. Dies ist nicht nur besonders effizient, sondern im Gegensatz zu vielen alternativen Löschmitteln auch besonders nachhaltig. Gerade die neuste Generation der Minimax Brandvermeidungssysteme setzt auf eine besonders wirtschaftliche und ökologische Erzeugung von Stickstoff auf Grundlage der Brennstoffzellentechnologie.

Auch für den Menschen ist Stickstoff in Verbindung mit Luft absolut ungefährlich, sodass es jederzeit möglich ist sich für einen begrenzten Zeitraum in der „brandsicheren“ Atmosphäre aufzuhalten. Die durch die Brandvermeidungssysteme erzielte Reduzierung des Sauerstoffanteils auf 15 Vol.-% entspricht etwa dem absoluten Sauerstoffanteil im Vergleich zu einer Höhe von 3.000 Metern über dem Meeresspiegel.

Wodurch unterscheiden sich permanente und bedarfsgesteuerte Brandvermeidungsanlagen?

Bei einer bedarfsgesteuerten Brandvermeidungsanlage geschieht die Zufuhr des Stickstoffs in den Schutzbereich bedarfsgesteuert. Dies bedeutet, dass der Sauerstoffgehalt im betriebsbereiten Zustand der Anlage dauerhaft bei 20,9 Vol.-% liegt. Erst wenn das System die bei der Brandentstehung entweichenden Thermolysegase detektiert, wird die Sauerstoffkonzentration im Schutzbereich durch die kontrollierte Zufuhr von Stickstoff aus einem Flaschenreservoir soweit abgesenkt, dass eine „brandsichere Atmosphäre“ entsteht. Sobald der Sauerstoffgehalt wieder steigt, wird Stickstoff solange nachgeflutet, bis die gewünschte Haltezeit erreicht ist.

Permanente Brandvermeidungssysteme hingegen senken den Sauerstoffgehalt in der Umgebungsluft des Schutzbereiches konstant auf die gewünschte Betriebskonzentration ab und sorgen so für eine dauerhaft „brandsichere Atmosphäre“.

Kompetenz seit über 110 Jahren

Minimax bietet weltweit individuelle Brandschutzlösungen an und greift dabei auf über 110 Jahre Erfahrung im Kampf gegen Feuer zurück. Unsere maßgeschneiderten Lösungen eignen sich für jede Branche. Darüber hinaus stehen wir mit unserem kompetenten Serviceteam auch nach der Inbetriebnahme des Systems weiterhin an Ihrer Seite. So ist eine ordnungsgemäße Funktion der Brandschutzanlage auch über viele Jahre hinweg gewährleistet.