Kompetenz im Brandschutz

Vorteile im Überblick

Halocarbon-Löschanlagen bekämpfen Brände mit dem Löschmittel Novec™ 1230 von 3M™ oder MX 200 Feuerlöschanlagen mit dem Löschmittel HFC-227ea. Beide Löschmittel sind weder korrosiv noch elektrisch leitend und daher insbesondere für den Schutz von Räumen mit elektronischen und elektrischen Einrichtungen geeignet. Die Systeme löschen rückstandsfrei – bei gleichzeitig hoher Personensicherheit und Umweltverträglichkeit. Sie eignen sich besonders für den Schutz kleinerer und mittelgroßer Räume und das Löschmittel kann darüber hinaus kompakt entweder im Raum selbst oder in einem anderen Bereich gelagert werden.

  • Die Anlagen erzielen eine hervorragende Löschwirkung in Räumen mit elektronischen und elektrischen Einrichtungen
  • Die Löschmittel sind weder korrosiv noch elektrisch leitend, hinterlässt keine Rückstände und kann durch Belüftung einfach wieder aus dem Raum entfernt werden
  • Novec 1230 sowie HFC-227ea können gut in Bereichen mit Personenverkehr eingesetzt werden und verfügen über eine hohe Umweltverträglichkeit
  • Betriebsdrücke bis 50 bar erlauben längere Rohrleitungen und eine Löschmittelbevorratung außerhalb des zu schützenden Raums
  • Kostengünstige Mehrbereichsanlagen erlauben den Schutz mehrerer Bereiche mit einer gemeinsamen Löschmittelbevorratung
  • Der Minimax DesignManager berechnet selbst komplexe asymmetrische Rohrnetze und liefert optimale Lösungen – sowohl aus sicherheitstechnischer als auch aus wirtschaftlicher Sicht

Aufbau

1
Bereichsventil
2
Löschdüse
3
Blitzlicht
4
Löschmittelvorrat
5
Elektrische Hupe
6
Pneumatische Steuereinrichtung
7
Rauchmelder
8
Brandmelder- und Löschsteuerzentrale
  1. Bereichsventil
  2. Löschdüse
  3. Blitzlicht
  4. Löschmittelvorrat
  5. Elektrische Hupe
  6. Pneumatische Steuereinrichtung
  7. Rauchmelder
  8. Brandmelder- und Löschsteuerzentrale

Funktion

Mehrbereichsanlagen

Mehrbereichsanlagen sind ähnlich wie Einbereichsanlagen aufgebaut, nutzen jedoch einen gemeinsamen Löschmittelvorrat zum Schutz aller Räume. Die Brandmelder- und Löschsteuerzentrale steuert im Brandfall spezielle Bereichsventile an. Diese geben das Löschmittel nur für den vom Brandereignis betroffenen Löschbereich frei.

Dimensioniert ist die benötigte Löschmittelmenge immer für den größten zu schützenden Raum. Ist ein kleinerer Raum von dem Brandereignis betroffen, wird nur die dafür benötigte Menge des Löschmittels freigegeben. Eine Löschmittelreserve stellt den Brandschutz in den Löschbereichen auch dann sicher, wenn die Löschanlage einmal ausgelöst hat – für einen durchgängigen Betrieb ohne Unterbrechungen.

Einbereichsanlagen

Ein Rohrnetz mit Löschdüsen durchzieht den zu schützenden Raum, wobei sich die Größe des Rohrleitungsnetzes und die Anzahl und Anordnung der Löschdüsen nach dem jeweiligen Risiko sowie den Gegebenheiten vor Ort richten. Das Löschmittel wird in flüssiger Form in speziellen Behältern gelagert, in denen ein Stickstoffpolster das Löschmittel überlagert und so den Betriebsdruck von 25, 42 oder 50 bar erzeugt. Für den Schutz kleinerer Räume reicht oft ein Löschmittelbehälter aus. Bei größeren Räumen kommen Mehrbehälteranlagen zum Einsatz.

Rauchmelder überwachen kontinuierlich den Löschbereich und geben bei einem Brandereignis ein Signal an die Brandmelder- und Löschsteuerzentrale ab. Bei Einbehälteranlagen öffnet diese das elektrische Ventil des Löschmittelbehälters, sodass das Löschmittel in das Rohrnetz freigegeben wird. Bei Mehrbehälteranlagen wird der erste Behälter elektrisch angesteuert und über dessen Stickstoffpolster werden die weiteren Behälter pneumatisch ausgelöst.

Gleichzeitig löst die Brandmelder- und Löschsteuerzentrale einen akustischen und optischen Alarm aus, wodurch anwesende Personen aufgefordert werden, den betreffenden Raum zu verlassen. Parallel sendet sie ein Signal an eine ständig besetzte Stelle. Nach Ablauf einer vordefinierten Vorwarnzeit setzt der Löschvorgang ein: Das Löschmittel wird innerhalb von 10 Sekunden über das Rohrleitungsnetz in den Löschbereich geleitet.

Brandmelde- und Löschsteuertechnik

Die Steuerung und Funktionsüberwachung sollte bevorzugt durch die bewährte FMZ 5000 Brandmelde- und Löschsteuertechnologie von Minimax erfolgen. Dies gewährleistet eine optimale, über entsprechende Zulassungen bestätigte Kompatibilität von elektrischen und mechanischen Anlagenkomponenten und vermeidet unnötigen Koordinationsaufwand sowie Schnittstellenprobleme zwischen verschiedenen Gewerken.

Archive

Schutzbereich

In Archiven werden Dokumente und Informationen in Form von Papierakten oder Datenträgern aufbewahrt. System- bzw. Verschieberegale sorgen für übersichtliche Lagerung und bei Bedarf für schnellen Zugriff auf bestimmte Informationen. Die Raumhöhe wird in der Regel bestmöglich ausgenutzt.

Risiken

  • Technische Defekte an Geräten wie den Motoren elektrischer Verschieberegale
  • Überhitzung der Deckenbeleuchtung
  • Leicht entzündliche Materialien

Brandschutz

In Archiven sorgen üblicherweise die für den Gebäudeschutz vorhandenen Sprinkleranlagen für die notwendige Sicherheit. Durch den Einsatz von Preaction Sprinklern wird eine ungewollte Auslösung der Löschanlage durch versehentliche Beschädigung eines Sprinklers vermieden. Oxeo Inertgas-Löschanlagen schließen Wasserschäden an archivierten Materialien vollständig aus. Sie sind außerdem eine optimale Lösung, wenn der Abstand zwischen Regaloberkante und Decke für den Einsatz von Sprinklern zu gering ist. Die Auslösung von Oxeo Löschsystemen erfolgt durch eine Brandmeldeanlage mittels HELIOS AMX5000 Ansaugrauchmelder.

Elektro- & Schalträume

Schutzbereich

Schalträume sind sehr sensible und hochwertige Einrichtungen, die elementare Produktionsprozesse steuern. Sie enthalten elektrische Schalt- und Steuereinrichtungen sowie Doppelböden mit zahlreichen Verkabelungen. Bereits kleine Schäden können zu gravierenden Betriebsausfällen führen.

Risiken

  • Kurzschlüsse
  • Leicht entzündliche Materialien

Brandschutz

Oxeo Inertgas-Löschanlagen bieten in Schalträumen einen zuverlässigen Schutz. Für kleinere Schalträume sind MX 1230 Feuerlöschanlagen eine wirtschaftliche Alternative. Die Auslösung der Löschanlage erfolgt durch eine Brandmeldeanlage mittels punktförmiger Rauchmelder oder HELIOS AMX5000 Ansaugrauchmelder.

Haustechnikräume

Schutzbereich

Haustechnikräume sind für den geordneten Betrieb eines Gebäudes ein absoluter Schlüsselbereich. Hier befinden sich neben Schalt- und Steuerungsanlagen des Aufzugsystems sicherheitsrelevante Haustechniksysteme wie die Überdrucksteuerung,  die Fluchtwege im Brandfall rauchfrei halten soll. Die Einrichtungen sind besonders sensibel und müssen unterbrechungsfrei funktionieren – nur dann kann der Betrieb auf allen Etagen des Gebäudes störungsfrei aufrechterhalten werden.

Risiken

  • Überhitzte Ventilatoren, Kompressoren und Kühlaggregate
  • Kurzschlüsse an elektronischen Bauteilen

Brandschutz

Bei besonders hohen Verfügbarkeitsanforderungen, z. B. an die Schalt- und Steueranlage des Aufzugsystems, ist ein rückstandsfreies Löschen mit Oxeo Löschsystemen oder MX 1230 Feuerlöschanlagen sinnvoll. Eine Brandmeldeanlage mit dem Rauchansaugsystem HELIOS AMX5000 löst die Löschanlage aus.

Alternativ werden Haustechnikräume in den über Sprinkleranlagen hergestellten Gebäudeschutz eingebunden. Bei Bedarf macht der Einsatz von Preaction Sprinklern eine ungewollte Auslösung der Löschanlage nahezu unmöglich. 

Leitstände

Schutzbereich

In Leitständen laufen alle Fäden zusammen, damit eine permanente Sicherheitskontrolle gewährleistet ist. Oftmals befinden sich derartige Leitstände in kleinen bis mittelgroßen Räumen, in denen Monitore und anderes technisches Equipment zur visuellen Überwachung – beispielsweise mittels Minimax Inveron – untergebracht sind.

Risiken

  • Technische Defekte wie Kurzschlüsse
  • Überhitzungen von Computern oder anderen elektronischen Geräten

Brandschutz

Leitstände können in eine vorhandene Sprinkleranlage für den Gebäudeschutz eingebunden werden. Um elektrische und elektronische Geräte zusätzlich zu schützen wird das Risiko einer ungewollten Auslösung der Sprinkleranlage durch den Einsatz von Preaction Sprinklern minimiert. 

Serverräume

Schutzbereich

Serverräume stellen einen wichtigen sensiblen Bereich dar. Hier werden Daten von hoher Bedeutung für die Geschäftstätigkeit gespeichert, verwaltet und über das Netzwerk ausgetauscht. Werden Daten durch einen Brand unwiederbringlich zerstört, kann dies für die Produktivität oder sogar die gesamte Zukunft eines Unternehmens beachtliche wirtschaftliche Konsequenzen haben.

Risiken

  • Überhitzungen des technischen Equipments
  • Defekte wie Kurzschlüsse
  • Erhebliche Schäden auch bei kleinen Bränden

Brandschutz

Für kleine bis mittelgroße Serverräume bietet die MX 1230 Feuerlöschanlage die ideale Lösung. Sie löscht mit dem innovativen Löschmittel Novec™ 1230 rückstandsfrei und benötigt wenig Platz. Bei größeren Serverräumen sind Oxeo Inertgas-Löschanlagen ideal geeignet. Die Auslösung und Branderkennung der MX 1230 Feuerlöschanlage und Oxeo Inertgas-Löschanlagen erfolgt durch eine Brandmeldeanlage mit Rauchansaugsystem HELIOS AMX5000.

Downloads

MX 1230 and MX 200 for Marine applications
Prospekte (1.0 mb)
EN
MX 1230 Feuerlöschanlagen
Prospekte (1.0 mb)
EN DE FR
MX 1230 Kompaktlöschanlagen mit dem Löschmittel Novec 1230 von 3M
Prospekte (530.0 kb)
EN DE
MX 200 Feuerlöschanlagen
Prospekte (1.0 mb)
EN DE FR
MX DesignManager - Modul MX 1230
Prospekte (380.0 kb)
EN DE

Technologien, die Sie auch interessieren könnten